Funktionsbereiche

Kardiotechnik/Perfusiologie

Der Kardiotechniker (engl. Perfusionist) hat die Möglichkeit, mit seiner Technik (z.B. Herz-Lungen-Maschine) die Kreislauf- und Lungenfunktionen temporär zu unterstützen oder gar zu ersetzen. Hierdurch erst wird ein Herzstillstand ermöglicht, der in der Regel die Voraussetzung für eine komplexe Herzoperation ist. Der Kardiotechniker steuert und überwacht eigenverantwortlich die Herz-Lungen-Maschine und/oder die Kreislauftechnik dergestalt, dass in jeder Phase eines herzchirurgischen Eingriffs sämtliche Organe des Patienten optimal versorgt und geschützt werden.

Das Team der Kardiotechnik bereitet die Herz-Lungen-Maschine zum Einsatz bei Herzoperationen sowie Transplantationen vor.

Kreislaufparameter und Blutzusammensetzung müssen hierbei entsprechend der jeweiligen OP-Situation im optimalen Verhältnis stehen. Dies erfolgt in enger Absprache mit dem Team der Herzchirurgen und Anästhesisten. Auch hinsichtlich Auswahl der Technik zu verschiedenen therapeutischen Strategien steht der Kardiotechniker in enger Kommunikation mit den behandelnden Ärzten.

Aufgaben und Technik:

  • Überwachung und Steuerung der Herz-Lungen-Maschine (HLM)
    bei Herzoperationen sowie Transplantationen
  • Extrakorporale Zirkulation (EKZ) zur temporären Lungen- 
    und/oder Herzunterstützung (ECMO)
  • Minimalisierte Kreisläufe (Mini HLM)
  • Blutaufbereitungsverfahren - Hemofiltration
  • Intraaortale Ballonpumpe
  • Endoskopische Venenentnahme
  • Endoskopische Arterienentnahme
  • Chirurgische Assistenz
  • Technischer Support bei
    • Ablationsverfahren
    • Implantation und Programmierung von Schrittmacheraggregaten
    • Herzunterstützungssystemen („Kunstherzen")

Kontakt - Leiter Perfusiologie

Volker Schmidt
Volker Schmidt
Tel.: 0351 450-1659
Fax: 0351 450-1657