Herzchirurgie

Stationen und Bereiche

Intermediärstation 2A - Aufnahmebereich

Damit wir unsere Patienten nach den besten Möglichkeiten behandeln und betreuen können, sind ein ausführliches Aufnahmegespräch sowie eine nochmalige sorgfältige ärztliche Aufnahmeuntersuchung mit aktuellen Ergebnissen und Befunden notwendig. Es erfolgen detaillierte Aufklärungsgespräche zur Operation und Narkose.

In Vorbereitung auf die Operation werden folgende diagnostische Maßnahmen durchgeführt:

  • Laboruntersuchung
  • EKG (Elektrokardiogramm)
  • Messung von Blutdruck und Körpertemperatur
  • Röntgenthoraxuntersuchung
  • Echokardiographie (nach Bedarf)
  • Lungenfunktionsprüfung (nach Bedarf)

Intermediärbereich

Das Pflegepersonal ist für die Erhebung individueller Pflegebedürfnisse unserer Patienten vor, während und nach der Operation eigenständig verantwortlich. Es sorgt zusätzlich für die Umsetzung der medizinisch notwendigen und ärztlich angeordneten Maßnahmen mit dem Ziel, die Selbstbestimmung und Unabhängigkeit der Patienten so weit wie möglich zu erhalten bzw. schnellstmöglich wieder herzustellen.

Intensivstation 2B

Direkt nach der Operation werden die Patienten auf die herzchirurgische Intensivstation verlegt und von qualifizierten Anästhesisten und Intensivmedizinern sowie hoch spezialisiertem Pflegepersonal betreut. Wenn die permanente Überwachung der Herz-Kreislaufparameter nicht mehr im Vordergrund steht, erfolgt die Verlegung in den Intermediärbereich oder auf die postoperative Allgemeinpflegestation.

Auf unserer Intensivstation werden auch herzchirurgische Notfälle von anderen Krankenhäusern und von außerhalb aufgenommen.

Herzchirurgische Pflegestation 3A

Auf diese Station werden unsere Patienten verlegt, wenn sie keiner intensiven medizinischen bzw. pflegerischen Betreuung und Überwachung mehr bedürfen.
Ärztlicher- und pflegerischerseits wird hier die Entlassung in die Anschlussheilbehandlung bzw. nach Hause vorbereitet.