Innere Medizin und Kardiologie

Stationen und Bereiche

Im stationären Bereich werden ca. 7000 Patienten pro Jahr versorgt, wobei durch die enge Zusammenarbeit mit umliegenden Krankenhäusern in Dresden und in ganz Sachsen sehr viele Spezialuntersuchungen in nur kurzfristigen Aufenthalten im Herzzentrum angeboten werden können.

Je nach Schweregrad des Krankheitsbildes und der Überwachungs- und Therapiebedürftigkeit des individuellen Patienten können alle Versorgungsintensitäten angeboten werden. Ein besonderer Schwerpunkt ist hierbei die Intensivmedizinische Betreuung, die beispielsweise vom schweren Kreislaufschock bis zum leichteren Infarkt die individuell notwendige Versorgung des Patienten auf höchstem Niveau leisten kann.

Durch die enge, interdisziplinäre Zusammenarbeit mit dem engagierten Team der Pflegekräfte aber auch der Physiotherapie werden medizinische und pflegerische Aspekte der Betreuung der Herz-Kreislaufpatienten sichergestellt.
Die Klinik für Innere Medizin und Kardiologie umfasst folgende Stationen:

Intermediärstation 1A

Als kardiologische Station betreuen wir Patienten vor und nach Herzkatheter- und Elektro- physiologischen Untersuchungen und überwachen sie vor und nach Herzschrittmacherimplantationen bzw. Implantationen von Defibrillatoren. Die Station wurde im Jahr 2012 durch einen Anbau um 10 Betten erweitert.

Intensivstation 1B

Auf der kardiologisch internistischen Intensivstation erfolgt die Versorgung von Patienten nach einem akuten Herzinfarkt bzw. mit gravierenden Herzrhythmusstörungen oder Herzklappenerkrankungen oder schwerer Herzinsuffizienz. Darüber hinaus werden auch Patienten, bei denen eine Herztransplantation geplant ist, betreut. Des Weiteren besteht einer der Schwerpunkte in der Betreuung von Schockpatienten verschiedenster Ursache einschließlich Sepsis, Reanimation, Lungenembolie, schwerem rhythmogenem Sturm und akuter Aortendissektion oder sonstiger Herz-Kreislaufdepression. Es besteht hier ein enger interdisziplinärer Austausch mit der Klinik für Neurologie, den anderen internistischen Kliniken des Universitätsklinikums Dresden (UKD) wie auch den anderen chriurgischen Disziplinen des UKD Die Station wurde technisch aufgerüstet (siehe technische Ausstattung) und wurde um 4 Intensivbetten in einem neuen Anbau erweitert.

Tagesstation und Brustschmerzzentrum

Das Cockpit (Tagesstation) ist die Aufnahme-, Notaufnahme- und Überwachungsstation der kardiologischen Klinik im Herzzentrum Dresden.

Durch die unmittelbare Nähe zum Herzkatheterlabor, aber auch zur Intensivstation und Intermediärstation der Klinik werden hier alle Notfallpatienten entsprechend ihrer Dringlichkeit schnell behandelt.

Herzkatheterlabor

In unserem Herzkatheterlabor werden alle diagnostischen und therapeutischen Untersuchungen am Herz- und Kreislaufsystem durchgeführt. Wir verfügen über drei Kathetermessplätze. Es kommen 2 biplane Anlagen (2 Röntgenröhren drehen sich um den Patienten) und 1 monoplane Anlage (1 Röntgenröhre) zum Einsatz, wobei die monoplane Anlage vorwiegend für rhythmologische Untersuchungen (Implantation von Herzschrittmachern und Defibrillatoren sowie für EPU's und Ablationen) genutzt wird.

In den beiden anderen Laboren kommt das gesamte Spektrum der Kardiologie zur Anwendung (Koronarangiographie, Rechtsherzkatheter, PTCA, Stentimplantationen, PTA, TASH, Rotablation, Angiographie sämtlicher Gefäße, Schirmchen, Vorhofohrverschluss).

Im interdiziplinären Hybrid-Operationsraum werden minimalinvasive Klappenbehandlungen, Hochrisikoeingriffe und Laserextraktionen mit optimalem herzchirurgischen Backup angeboten.

Die genannten Untersuchungen können von allen Arm- oder Bein-Hauptgefäßen unter örtlicher Betäubung durchgeführt werden, es ist in der Regel keine Vollnarkose erforderlich.